HundeFAIRmittlung-Rumänien e.V.

 


Was ist ein Tierschutz-Hund?

Die Antwort mag ziemlich einfach klingen: Ein Hund, den man aus schlechten Bedingungen rettet. Und dennoch kann einen dieses Vorhaben vor verschiedene Aufgaben stellen. Wir versuchen hier, auf die Besonderheiten eines Hundes aus dem Ausland einzugehen. Auch wenn man es sicherlich immer auch etwas verallgemeinern kann, finden Sie in diesem Text auch unsere Erfahrungen, die wir in den letzten Jahren gemacht haben.

Wer also über eine Adoption eines Tierschutzhundes aus dem Ausland nachdenkt, der ist bei uns richtig. Bevor man diesen Schritt geht und einem Hund eine Chance auf ein neues Leben gibt, gilt es einiges zu beachten und zu wissen. Einen Hund aufzunehmen, mit einer meist unbekannten Vergangenheit, sollte keine Entscheidung aus einer Laune heraus sein, denn mit der Adoption eines Hundes adoptiert man gleichzeitig Verantwortung, gute und schlechte Zeiten, und man lässt seinen treuen Freund nicht im Stich, weder bei Krankheit, noch in schwierigen Zeiten. Es ist eine verantwortungsvolle Aufgabe bis zum letzten Tag!


Das Wesen und der Charakter als Entscheidungskriterium

So unterschiedlich das Aussehen der Hunde ist, so vielfältig sind die Charaktere, das Wesen und die Eigenschaften. Darum legen wir allen Interessenten immer sehr ans Herz: die Entscheidung sollte nicht durch Oberflächlichkeiten und Optik bestimmt sein. Vorrangig für eine Entscheidung sollten immer die Eigenschaften und Wesensmerkmale des Hundes sein.

Nun fragt man sich sicherlich woher man denn nun wissen soll welche Eigenschaften der ausgewählte Hund nun mitbringt, es sind schließlich Streuner, Mischlinge, die Elterntiere meist unbekannt. Natürlich kann man nie zu hundert Prozent wissen, was einen erwartet, wir können auch nie sicher sagen, welche Rassen vertreten sind (meist jedoch mehr als zwei). Wir können allerdings Tendenzen geben, wie sich der Hund bisher verhält. Fakt ist, man wird in Rumänien häufig einen Hund adoptieren, in dem irgendwo und irgendwann ein Schäferhund, Hütehund oder Herdenschutzhund mitgemischt hat. Dies trifft sicherlich nicht auf alle Hunde zu, dennoch sollte man sich bewusst sein, dass Herdenschutzhunde in Rumänien häufig vertreten sind. 


Welche „Rasse“ ist mein Tierschutz-Hund?

Es ist insgesamt recht schwierig, eine genaue und vor allem korrekte Rassebestimmung mitzuteilen. Die Mischlinge sind bunt gemixt, über die Laufe der Jahre befinden sich nicht nur zwei Rassen im „Stammbaum“ und den Charakter entfalten die Hunde auch erst zu 100%, wenn sie in ihrem neuen, artgerechtem Leben angekommen sind. Dies kann Wochen, aber auch Monate dauern.

Trotz intensiver Bemühungen, Sie vorab bestens zu beraten, können wir natürlich für die Hunde keine Gen-Tests durchführen lassen und Ihnen genau sagen, welche Eigenschaften der jeweilige Hund mitbringt. Die Hunde leben in Rumänien unter extremen Bedingungen. Der Stress, die Enge, die Lautstärke, Kälte und Hitze, Futterneid, dies alles beeinflusst sie und wirkt sich auf das Verhalten aus. Aber auch  die Erfahrungen, die der Hund gemacht hat, haben ihn entsprechend geprägt sowie seine individuelle Genetik. Aber ist das nicht auch irgendwie das Besondere an der Wahl eines Hundes aus dem Ausland?


Woher kommt ein Tierschutzhund und was hat er erlebt?

Wir sind an verschiedenen Orten in Rumänien tätig. Unsere Tierschützer leben in und rund um Bukarest. Meist werden die Hunde in den ländlichen Regionen um Bukarest aufgegriffen. Verschiedene Hunde stammen auch aus den öffentlichen Tierheimen aus Mihalesti und Bragadiru. Bevor die Hunde in ein öffentliches Tierheim kommen, haben sie entweder auf der Straße gelebt oder hatten einen "Besitzer".

Allerdings ist die moralische und ethische Einstellung (Haus)Tieren gegenüber nicht vergleichbar mit unserer. Tiere sind dort meist Nutztiere und müssen einen Zweck erfüllen – andernfalls sind sie wertlos. Dass Hunde – egal welche Größe – an der Kette ihr Dasein fristen müssen, ist dort völlig normal. Gefüttert werden in der Regel Müll und Essensreste. Wenn der Hund nicht macht, was man von ihm erwartet, wird er geschlagen oder mit Futterentzug bestraft. Misshandlungen jeglicher Art sind an der Tagesordnung. Kinder, die Tiere quälen, weil sie es nicht anders lernen und auch kein Erwachsener eingreift. Oft haben wir Hunde in misshandelten Zuständen aufgenommen. Die Liste an Grausamkeiten ist unendlich lang.

Es gibt natürlich auch viele Hunde, die keine so dramatische Vergangenheit hatten. Oft wissen wir aber auch einfach nichts über sie. Es kann sein, dass sie auch jahrelang dem Kampf auf der Straße ausgesetzt waren oder tatsächlich auch direkt im öffentlichen Shelter geboren wurden und nie außerhalb des Zwingers waren. Dieser Umstand ist nicht zu unterschätzen, ein Hund der in einer Zwingeranlage aufwachsen musste und nie in seinem Leben einen Radfahrer, Jogger oder ein Auto gesehen hat, kann im neunen Zuhause mit Angst und Panik reagieren.


Ist ein Hund aus dem Tierschutz auch was für mich?

Entscheidet man sich für einen Hund aus dem Auslandstierschutz, muss man sich in jedem Fall bewusst sein, dass einige der Hunde einen „Päckchen“ mitbringen. Die extra Portion Empathie und Geduld sollte also in jedem Fall vorhanden sein. Sowie das Annehmen von professioneller Hilfe eines guten Hundetrainers, falls Probleme auftreten. Verständnis für diese Wesen, die plötzlich in einer komplett neuen Welt leben, die sie bisher nicht kannten.

Die Hunde sind natürlich noch nicht stubenrein – lernen dies aber sehr schnell – sie können oft noch nicht an der Leine laufen, haben manchmal Angst vor ihnen unbekannten Dingen oder Geräuschen und sie brauchen Zeit, um sich in diesem neuen Leben zurechtzufinden. Man darf anfangs nicht Zuviel erwarten und es ist eine Grundvoraussetzung, dass eine gute Eingewöhnungszeit vorhanden ist. Nehmen sie den Hund "an die Hand" und erkunden sie mit ihm gemeinsam die Welt.

Auch Welpen, oder Junghunde, haben womöglich in der wichtigen Prägungsphase schlimme Dinge erlebt. Im Zusammenleben mit einem Tierschutz-Hund kann es immer wieder zu Rückschritten kommen, die einen nicht gleich entmutigen sollten. Jede Seele ist es Wert mit ihr zu arbeiten. Viele bringen Narben auf der Seele mit – manche Narben verblassen schnell und gut, manche bleiben ein Leben lang.

Aus Mitleid sollte man keinen Hund aufnehmen. Wichtig ist, dass der ausgewählte Hund in das eigene Leben passt. Bisher haben wir in den letzten Jahren für viele tolle Hunde und Menschen die richtige Zusammenstellung gefunden und beide Seiten sind glücklich. Daher sind wir sicher, dass wir auch für Sie den „Tierschutz-Hund“ als treuen Begleiter für Ihr Leben finden!



Zum Nachdenken

Grundsätzlich muss jeder für sich entscheiden, woher er seinen Hund holt – denn schließlich sollte und muss man sich mit seiner Entscheidung gut fühlen. Verurteilen wollen wir niemanden, aber vielleicht Impulse und Denkanstöße geben. Fakt ist, während Hunde in Zuchten geboren werden, sterben überall auf dieser Welt Hunde unter schlimmsten Bedingungen. Kein Hund auf dieser Welt hat es sich ausgesucht, wo er geboren wurde.

Auch wenn es sein kann, dass ein Hund aus dem Ausland vielleicht anfangs etwas mehr Arbeit macht als manch anderer: Es sind wunderbare Seelen, die es verdient haben, geliebt zu werden und zu wissen was ein Zuhause ist. Im Rahmen unserer Tierschutzarbeit haben wir grausame Dinge gesehen und einige unserer Schützlinge gehen lassen müssen. Oft sind wir müde bei dem Kampf gegen Windmühlen. Und dann… dann kommt ein Video oder ein Foto von einem von uns vermittelten Hund. Er springt glücklich und ausgelassen über die Wiese und genießt sein Leben. Er lacht über das ganze Gesicht und die Augen leuchten wieder… Dann wissen wir: Wir haben alles richtig gemacht!